Abschied nehmen

Zu tiefst getroffen und schwer zu begreifen, muss ich die Tatsache hinnehmen, dass

Erich, mein Arbeitskollege, Freund und Begleiter auf vielen Touren und Reisen mit dem Motorrad plötzlich und vollkommen unerwartet seine letzte Fahrt angetreten hat.

Unsere tollen Fahrten, unsere Reisen werden mir unauslöschlich in Erinnerung bleiben.

Du warst ein toller Arbeitskollege, Begleiter und Freund.


Trauer kann man nicht sehen, nicht hören, kann sie nur fühlen. Sie ist ein Nebel, ohne Umrisse. Man möchte diesen Nebel packen und fortschieben, aber die Hand fasst ins Leere.

Die Erinnerung ist wie ein Fenster durch das ich Dich sehen kann, wann immer ich will.


Danke für deine Freundschaft

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s