Südtirol (Pordoijoch)

So liebe Motorradgemeinde, nun gibt’s einen Zuschlag!

Weil es letzten Donnerstag (siehe Südtirol, 21.09.06) so schön war, dachte ich, das muss in leicht abgewandelter Form wiederholt werden.
Gedacht getan, am Sa um 08:30 rief ich meine Kumpels vom Tennis an, wie es denn so steht, eine Tour würde sich bei diesem schönen Herbstwetter geradezu anbieten. Na ja, und schon waren wir zu dritt. Gerhard, Stefan und ich machten uns auf, um Südtirol mit dem Motorrad zu erobern.

Treffpunkt war 11:00, Autobahnausfahrt Mutters.

Pünktlich gings dann bei heftigen Urlauberverkehr los in Richtung Brenner nach Sterzing bis nach Brixen. Erst ab hier beruhigte sich das Verkehrsgeschehen. Hier bogen wir, wie ich schon am Donnerstag gefahren war, nach Lüsen ab und nahmen wieder den Waldweg über Petschied auf’s Würzjoch. Hier mal angekommen gab es eine Stärkung in Form von Kohlehydraten (Nudeln).
Nach der Stärkung machten wir uns auf den Weg und nahmen den Passo di Valparola und den Falzaregopass unter die Räder. Bei Arabba gab’s nun die Änderung gegenüber der Vorwoche. Anstelle über das Grödnerjoch zu kurven, fuhren wir diesmal auf’s Pordoijoch. Etwas frisch aber wie immer schön zu fahren. Gesagt werden muss, dass es auf’s Pordoijoch hinauf ziemlich rutschig war.
Hinten runter standen wir vor der Entscheidung, nehmen wir die Sella noch mit, oder fahren wir in Richtung Bozen weiter. Zweiteres wurde dann, in Anbetracht der Zeit, angegangen.
Auf der Bundesstrasse vor Bozen angekommen, mussten vor allem mal dem Motorrad wieder Lebenssäfte zugeführt werden. Der Tankstopp wurde für eine kurze Rauch- und Pinkelpause genutzt und der weitere Verlauf besprochen. Nun, es war schönes Wetter, die Energie von uns noch nicht vollständig aufgebraucht. Der Vorschlag von Gerhard, unseren Kurvenräuber, den Ritten, das Sarentino – Sarnthein über Wangen – Vanga auf das Penserjoch in Angriff zu nehmen, wurde gleich angenommen. Eine gute Entscheidung!
Am Fuße des Penserjochs angekommen, ging es dann wieder auf dem üblichen Weg zurück nach Innsbruck.

Eine schöne Tour von ca 420km und einer Fahrzeit (inkl. Pausen) von 7-8 Std.

Datum: September 2006

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s